Statement zu „Diskussion um die Proteste in Hachenburg durch den Vorsitzenden des Gewerberings, Karl-Josef Mies“

Der Vorsitzende des Gewerberings, Karl-Josef Mies, regt sich derzeit in dem Forum einer lokalen Tageszeitung über die anlaufenden Naziaufmärsche in Hachenburg auf.
Grund für seinen Ärger sind dabei jedoch nicht die menschenverachtenden Parolen rechter Neofaschisten des 3. Wegs, sondern die andauernde Störung der Geschäfte in der Innenstadt von Hachenburg, wie er sagt, durch „Rechte wie Linke“.

Dazu möchten wir zwei Dingen sagen:

1. Jaja Karl, Money rules the world – your world. Uns gehen die Geschäfte der Innenstadt ziemlich am Arsch vorbei, solange rechtsradikale Menschenfeinde weiter ihre Parolen durch diese tragen dürfen. Es ist schon schlimm, wenn das Geld einen so fest im Griff hat, dass man darüber verkennt, wie rechte Gewalttäter, Demagogen und Terroristen ihren Hass frei und ohne Protest dieses Gewerberings durch die Innenstadt tragen. Und dass wir eigentlich auch keine Lust haben verdammt nochmal in Hachenburg zu sein. Aber wir werden diesen Menschenfeinden alles entgegen setzen, was wir haben – bis sie aufgeben oder die Stadt endlich Maßnahmen ergreift, um den Nazis Einhalt zu gebieten.

Solange, Peter, lass dir das gesagt sein: Solange kommen wir wieder.

2. Mit der Gleichsetzung „Rechte wie Linke“ wird die Thematik nicht nur verfälscht, wird nicht nur der Terror rechter Extremisten verharmlost – nein, es werden auch die Gegendemonstranten gleichgesetzt und aufs Widerlichste verunglimpft – Menschen die Zeit, Gesundheit, und rechtsstaatliche Gleichbehandlung investieren, um diese Faschisten am Marschieren und Reden zu hindern. Und dafür von der BRD GmbH viel zu schlecht bezahlt werden.

Wir fordern die Stadt Hachenburg und alle Interessensgruppen auf, das Heucheln und Heulen sein zu lassen – insbesondere dich, Karl-Juppes – und endlich etwas dagegen zu tun, dass rechte Demagogen eure Jugend vergiften (denk doch mal einer an die Kinder!?) und jegliche Minderheiten durch ihre Märsche bedrohen dürfen.

Werdet aktiv.

Sonst werden wir weiter aktiv sein.

Siamo tutti antifascisti – Solidarität mit der linken autonomen Szene im Westerwald

Die Diskussionen, in denen Karl-Josef aktiv war findet ihr auf der Facebook-Seite des Wäller Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz und den Artikel dazu im WW-Kurier – hier die Links:

http://www.ww-kurier.de/artikel/53879-werbering-hachenburg-will-sich-wehren

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1868096183426768&id=1691499351086453

This entry was posted in General. Bookmark the permalink.