02.11.14 – Rassismus tötet! Demo in Limburg

limburg
Antifaschistische und Antirassistische Gruppen aus Frankfurt rufen auf:

Nach der Tötung eines 55 jährigen Mannes aus Ruanda in Limburg durch 3 Personen rufen wir für Sonntag den 2. November um 14 Uhr zu einer Demonstration am Hbf (limburg) unter dem Motto „Rassismus tötet!“ auf. Bereits vor über einer Woche wurde das Opfer in einer Limburger Obdachlosenunterkunft zu Tode geprügelt. Mittlerweile sprechen Polizei, Staatsanwaltschaft wie auch Presse von einem “möglichen ausländerfeindlichen Motiv“. Für uns ist klar, dass in einer Gesellschaft in der Menschen nach wie vor entlang rassistischer Stereotypen sortiert, attackiert und im schlimmsten Falle umgebracht werden, ein eindeutiges Zeichen gegen rassistische Gewalt gesetzt werden muss.
3 Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU ist es leider noch lange nicht selbstverständlich das rassistische und menschenverachtende Motive durch die Behörden erkannt werden bzw. öffentlich auf diese reagiert wird. Viel zu oft werden vermeintliche „Randständige“ der Gesellschaft – Migrant*innen, Obdachlose oder Sinti und Roma – ausgeschlossen, verachtet und öffentlich stigmatisiert. Gleichzeitig werden die gewalttätigen Ausbrüche dieser rassistischen Logik regelmäßig klein geredet oder als Einzelfälle abgetan. In einem solchen Klima fühlen sich rechte Schläger in ihrem mörderischen Treiben geschützt und bestärkt. Um es zu durchbrechen reicht es daher nicht aus sich bei der Arbeit gegen Rassismus und rechte Gewalttäter auf staatliche Organe zu verlassen. Diese sind durch ihr Verhalten gegenüber Migrant*innen – etwa durch ihre Abschiebegesetze oder die Verdächtigungen gegen die Opfer des NSU – oft der Wegbereiter von genau diesem rassistischem Klima, das seit den 90er Jahren zu über 180 rassistischen Morden in Deutschland geführt hat.
Statt dessen geht es uns darum, die gesellschaftlichen Strukturen, aus denen sich dieses rassistische Klima speist zu hinterfragen und selbstbestimmt für eine Gesellschaft ohne Rassismus, Unterdrückung und Ausbeutung zu kämpfen.

In Limburg wurde ein Mensch aus rassistischen Motiven ermordet. Wir können und wollen nicht einfach tatenlos zuschauen, wie auch dieser Mord zu einem unter vielen wird.
Für uns gibt es kein Vergeben und kein Vergessen!

Demo: Bahnhof Limburg/Lahn, Sonntag 2 November, 14 Uhr.

Zugtreffpunkt aus Frankfurt, 12:15 Infotafel HBF Frankfurt

http://kritikundpraxis.org/2014/10/31/02-11-14-rassismus-toetet-demo-in-limburg/

This entry was posted in Allgemeines, General. Bookmark the permalink.